Entwicklungsumgebung: JetBrains aktualisiert PhpStorm und PyCharm

Entwicklungsumgebung: PhpStorm und PyCharm in Version 2017.3 fertig

Die Update-Welle der IDEs von JetBrains läuft. Python-Entwickler finden vor allem Performanceverbesserungen in PyCharm, und PhpStorm erscheint kurz vor dem geplanten Release von PHP 7.2, das es wohl noch nicht berücksichtigt.

Beim tschechischen Toolhersteller JetBrains läuft traditionell im November die Update-Welle über alle Entwicklungsumgebungen. So folgen auf das für die Webentwicklung ausgelegte WebStorm 2017.3 nun PyCharm 2017.3 für Python- und PhpStorm 2017.3 für PHP-Entwickler. Das frische Release des Flaggschiffprodukts IntelliJ IDEA lässt noch ein wenig auf sich warten, dürfte sich aber abgesehen von Bugfixes nicht vom Release Candidate unterscheiden, der seit Mitte November verfügbar ist.

PhpStorm erscheint wie in den vergangenen beiden Jahren kurz vor dem Release der neuen Sprachversion, sodass die für PHP 7.2 erwarteten Neuerungen noch keine Erwähnung finden. Dafür bietet die Entwicklungsumgebung erstmals vollständigen Support für die in PHP 7.1 eingeführten Nullable Types. Die Refactoring-Funktionen Extract Interface und Change Signature sind darauf vorbereitet und bewahren die Nullability beziehungsweise zeigen nicht mehr fälschlich Fehlermeldungen.

Erweiterte Code-Vorlagen erlauben den vereinfachten Umgang mit unterschiedlichen Namensräume über ${NAMESPACE}-Variablen. Außerdem erkennt der Editor die Deklaration des PSR-0 beziehungsweise PSR-4 Namespace. Neu ist zudem, dass PhpStorm unbehandelte Exceptions erkennt, also die Bereiche, die weder mit einem @throws-Tag dokumentiert sind, noch einen try-catch-Block zum Behandeln aufweisen. Umgekehrt findet der Editor auch redundante @throws-Auszeichnungen, die sich beispielsweise beim Refactoring in den Code geschlichen haben.

Der Editor warnt, wenn Exceptions zu Fatal-Error-Meldungen führen können, weil sie nicht behandelt werden.
Der Editor warnt, wenn Exceptions zu Fatal-Error-Meldungen führen können, weil sie nicht behandelt werden. (Bild: JetBrains )

Jenseits der Programmiersprache selbst bietet PhpStorm neuerdings ein Interface zum Erstellen von REST-Clients. Der Editor unterstützt Entwickler mit Autovervollständigung für REST-Anfragen und beim Refactoring. Requests lassen sich aus der IDE als Bestandteil des Projekts verwalten und versionieren. Über Umgebungsvariablen lassen sich Teile des REST-Anfrage bestimmten Szenarien zuweisen, um beispielsweise einmal den Entwicklungs- und einmal den Produktions-Server anzusprechen.

Weitere Neuerungen in PhpStorm wie automatisch generierte Tests und der verbesserten Twig-Formatierung finden sich in der offiziellen Ankündigung und im Blogbeitrag. PhpStorm ist nur als kostenpflichtige Variante im Abo-Modell verfügbar, das JetBrains seit Ende 2015 für alle Entwicklungsumgebungen bietet.

Bei PyCharm 2017.3 stand für die Entwickler die verbesserte Performance im Vordergrund. Unter anderem erstellt das Tool nun den Index des Codes deutlich schneller, und der SSH-Interpreter zum Aufsetzen einer virtuellen Umgebung und dem Ausführen von Code auf entfernten Rechnern hat wohl massive Performanceverbesserungen aufzuweisen, die allerdings Nutzern der Pro-Version vorbehalten sind.

Neu ist zudem, dass der Debugger, der selbst in Python geschrieben ist, neuerdings auch unter macOS wie bereits zuvor unter Windows vorkompiliert ist. Der Blogbeitrag spricht von einem Geschwindigkeitszuwachs um den Faktor 27 durch den Einsatz von Cython zum Kompilieren. Der Debugger lädt zudem neuerdings die Inhalte der Variablen asynchron, was vor allem bei großen DataFrames eine deutlich bessere Reaktionszeit bringen soll.

Viele Neuerungen gelten nur für die Nutzer der Pro-Version. Das gilt unter anderem für den neuen Data-Science-Modus, der die Daten beim Bearbeiten anzeigt und als Plots visualisieren kann. Auch einige Neuerungen, die ähnlich denen der anderen IDEs von JetBrains sind, finden sich nicht in der kostenfreien Community-Edition: Der Editor hilft wie in PhpStorm beim Erstellen von REST-Clients, und beim Schreiben von JavaScript greift der PyCharm auf TypeScript-Definitionen zu und bietet eine Anbindung an Mozillas Dokumentationsportal MDN.

JetBrains
Der Data Science Mode ist nur Bestandteil der Pro-Variante. (Bild: JetBrains )

Weitere Neuerungen wie die Anbindung an Django 2.0 und der Dialog zur SSH-Konfiguration finden sich in der offiziellen Ankündigung. PyCharm ist wie IntelliJ IDEA sowohl als kostenfreie Community Edition als auch in einer Pro-Version mit größerem Funktionsumfang verfügbar, für die ebenso ein Abo-Modell gilt wie für PhpStorm. (rme)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.