Nvidia: Milliarden-Umsatz und kräftiger Gewinnsprung dank Gaming

Nvidias Gewinne nähern sich dank Gaming der Milliardenmarke

Nvidia-Grafikkarte der Serie GeForce GTX 1080

(Bild: Nvidia)

838 Millionen US-Dollar Gewinn verbucht Nvidia im dritten Quartal. Auch den Umsatz konnte das Unternehmen kräftig steigern: auf 2,64 Milliarden US-Dollar.

Nvidia hat die Geschäftszahlen des vergangenen dritten Quartals bekanntgegeben – und diese fielen äußerst positiv aus. Demnach stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 32 Prozent auf 2,64 Milliarden US-Dollar, der Gewinn pro Aktie um 60 Prozent auf 1,33 US-Dollar. Dabei konnte Nvidia einen Reingewinn von 838 Millionen US-Dollar verbuchen – ein Anstieg um 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Platine der Gamer-Grafikkarte GeForce GTX 1070
Platine der Gamer-Grafikkarte GeForce GTX 1070 (Bild: Nvidia )

Nvidias Gaming-Bereich erzeugt dabei einem Umsatzanteil von 1,56 Milliarden US-Dollar, was zirka 59 Prozent des Gesamtumsatzes und einer Steigerung um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht. Hier hinein zählen etwa Verkäufe von Gaming-Grafikchips und Grafikkarten, etwa aus der aktuellen Pascal-Serie GeForce GTX 1000. Im Bereich Datacenter setzte Nvidia 501 Millionen US-Dollar um, was rund 19 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht und sich im Jahresvergleich verdoppelte. Im zweiten Quartal startete laut Nvidia die Auslieferung der Tesla-V100-GPU (GPU-Serie: Volta), die im dritten Quartal hauptsächlich durch die Nachfrage von Cloud-Service-Anbietern und HPC-Firmen weiter zulegte. Im Tegra-Bereich konnte Nvidia den Umsatz um 74 Prozent auf 419 Millionen US-Dollar steigern – Tegra-Hardware steckt etwa in Nintendos aktueller Spielkonsole Nintendo Switch.

Insgesamt legte Nvidia im Profi-Bereich kräftig zu, was sich unter anderem auch an der Teilnehmerzahl seines GPU-Fachkongresses GPU Technology Conference (GTC) widerspiegelt, deren Teilnehmerzahl innerhalb von fünf Jahren um Faktor 10 gestiegen sein soll. Mittlerweile hält Nvidia die GTC nicht nur im kalifornischen San Jose ab, sondern stampfte auch Ableger in anderen Städten wie Tel Aviv und München aus dem Boden. Laut Nvidia habe sich die Anzahl jener Entwickler, die universelle Berechnungen über Nvidia-GPUs laufen lassen, innerhalb von fünf Jahren um das Fünfzehnfache auf 645.000 Menschen erhöht.

Ende des dritten Quartals hat Nvidia die GeForce GTX 1070 Ti vorgestellt, die sich zwischen den bereits erhältlichen Gaming-Grafikkarten GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 positioniert. Die GTX-1000-Grafikkarten basieren allesamt auf GPUs der Serie Pascal. Informationen zu kommenden GPU-Generation, die unter der Bezeichnung „Ampere“ erscheinen soll, dürfte es zur GPU Technology Conference 2018 geben. (mfi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.