eGK: Gematik legt Standard-Verzeichnis „Vesta“ auf

eGK: Gematik legt Standard-Verzeichnis „Vesta“ auf

Detlef Borchers

Die Projektgesellschaft Gematik hat das im eHealth-Gesetz vorgesehene zentrale Verzeichnis für technische Standards im Gesundheitswesen gestartet. Anbieter von entsprechenden Systemen können ab sofort die verwendeten Standards eintragen lassen.

Mit einem zentralen Verzeichnis für Standards und Verfahren will die Gematik einen Überblick über die technische Landschaft im Gesundheitswesen schaffen. Das neue Interoperabilitätsverzeichnis namens Vesta soll dabei helfen, einen Wildwuchs bei der telematischen Vernetzung des Gesundheitswesens zu vermeiden.

Vorschrift im eHealth-Gesetz

Die Einrichtung von Vesta geht auf das Ende 2015 verabschiedete eHealth-Gesetz zurück. Dieses verpflichtet die Gematik, bis zum 1. Juli 2017 ein Online-Verzeichnis einzurichten, in dem alle Standards eingetragen werden können, die bei der elektronischen Kommunikation im Gesundheitswesen eine Rolle spielen. Alle Anbieter von elektronischen Anwendungen, die aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden, müssen die von ihnen unterstützten Standards aufführen.

Bis zum Jahresende können Standards noch kostenlos eingetragen werden, danach sind Entgelte für die Bearbeitung der Anträge durch Experten fällig. In einer Verfahrensordnung ist geregelt, wie Anträge auf Aufnahme in das Verzeichnis und damit verbunden die Anerkennung als IT-Standard für das Gesundheitswesen gestellt werden.

So kann man sich jetzt über das XML-Schema informieren, nach dem unter anderem die Notfalldaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gespeichert werden. Das hilft beispielsweise den Herstellern von Praxis-Verwaltungssystemen, in denen Ärzte den Notfalldatensatz anlegen, ehe er auf die eGK kopiert wird. Ähnliche Standards gibt es für die Versichertenstammdaten, die in der Arztpraxis oder dem Krankenhaus ausgelesen und/oder aktualisiert werden müssen.

Neuer Verband

Parallel zur Entwicklung von Vesta durch die Gematik hat sich der Spitzenverband IT-Standards im Gesundheitswesen gegründet. Hier wollen die IT-Hersteller darauf achten, dass bei der Gematik und den von der Gematik einberufenen Experten internationale Standards berücksichtigt werden. (vbr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.