Acer Leap Ware: Fitness-Uhr mit Herzmonitor für 140 Euro

Acer Leap Ware: Fitness-Uhr mit Herzmonitor für 140 Euro

Jörg Wirtgen

Eine Smartwatch bringt Acer nicht, aber einen erweiterten Fitness-Tracker in Uhr-Form. Er wiegt nur 37 Gramm, ist ein bisschen wasserdicht und hat eine Taschenlampe eingebaut. Vom Preis konkurriert er mit den Trackern mit kleinerem Display.

Acer Holo 360 und Leap Ware: 360-Grad-Kamera mit LTE/WLAN und ein Fitness-Tracker mit Herzmonitor
Rechts zwischen den Knöpfen sitzt eine LED, die man als Taschenlampe nutzen kann – ausreichend zum Auffinden von Schlüssellöchern. Vergrößern
Acer hat am Donnerstag in New York neben neuen Swift-Notebooks, Monitoren und Gaming-Laptops den neuen Fitness-Tracker Leap Ware vorgestellt. Das Gerät sieht aus wie eine große und kommt in einem runden, sehr leichten und 12 Millimeter dicken Plastikgehäuse mit 42 Millimeter Durchmesser. Die „Uhr“ hat ein 1,1-Zoll-Display mit Gorilla Glass SR+ und ist nach IPX7 wasserdicht, was zum Schwimmen nicht reicht, aber beim Duschen oder im Regen kann man sie tragen.

Auf dem Leap Ware läuft ein proprietäres Betriebssystem, das per Wischbewegungen und Knöpfen an der Gehäuseseite bedient wird. Der Tracker koppelt sich mit iOS- und Android-Uhren und zeigt auf Wunsch Anrufe, SMS, Mails und weitere Benachrichtigungen an. Trainingseinheiten etwa zum Laufen oder Radfahren lassen sich mit wenigen Wischs aufzeichnen.

Acer Leap Ware: Fitness-Uhr mit Herzmonitor
Größenvergleich zum Fitbit Charge 2; die Displays der ausgestellten Modelle waren arg dunkel. Vergrößern
Eingebaut sind ein Schrittzähler und ein Pulsmesser mit zwei Sensoren an der Unterseite. Das Display der ausgestellten Vorserienmodelle war nicht hell genug, um im Sonnenlicht gut ablesbar zu sein. Eine LED an der Seite lässt sich als Mini-Taschenlampe einschalten.

In Europa soll die Leap Ware im dritten Quartal für 139 Euro auf den Markt kommen, in den USA schon im Juli und in Taiwan im August. Eine Reihe Armbänder will Acer zusätzlich anbieten.

Disclaimer: Acer hat den Autor zur Jahrespressekonferenz nach New York eingeladen und die Reisekosten übernommen. (jow)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.